• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • Restmüll in Lagerhalle in Brand geraten

    18.07.2022 - Eine Halle des Entsorgers Lohmann an der Gutenbergstraße stand in Flammen Read More
  • Starkregen in Wettringen

    20.05.2022 - Der Starkregen in Verbindung mit starken Windböen sorgte auch in Wettringen für einige Einsätze. Read More
  • Feuerwehr löscht Zimmerbrand im TaT

    17.01.2022 - In Rheine ist bei einem Zimmerbrand in einem Gebäude des TaT in der Nacht zu Montag ein erheblicher Sachschaden entstanden. Wir waren mit dem Wechsellader Atemschutz vor Ort. Read More
  • 1
  • 2
  • 3

Willkommen auf der Internetpräsenz

der Feuerwehr Wettringen



Schön, dass Sie Zeit und Interesse haben, sich näher über Ihre Feuerwehr Wettringen zu informieren. Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen aufzeigen, dass so eine Feuerwehr eben nicht nur aus einer Einheit besteht, die Brände löscht, sondern aus viel mehr. Wir möchten darstellen wie komplex diese Organisation ist und welches hohe Engagement von vielen an den Tag gelegt wird, um zu dem gemeinsamen Ziel zu gelangen: Schutz und Hilfe für Bürger von Bürgern.


Alarmübung „Tornado Lauheide“

Mit den Einheiten der vorgeplanten überörtlichen Hilfe des Kreises Steinfurt.

Angenommene Lage:

Am Samstag, dem 23. Juli 2022 zieht ein Unwetter über den Bereich Münster und die angrenzende Stadt Telgte. Im Rahmen der bestehenden Landeskonzepte für den Katastrophenschutz in NRW wird die Bereitschaft Steinfurt der sogenannten vorgeplanten überörtlichen Hilfe gegen 7:00 Uhr durch die Bezirksregierung Münster zur Unterstützung in den Bereich Lauheide angefordert.

Sammelraum(SR) der unterschiedlichen Fahrzeuge der Feuerwehren im Kreis ist diesmal die Spedition Weilke in Greven am Hansaring (gegenüber der Feuer- und Rettungswache). Hier werden die eintreffenden Fahrzeuge und deren Besatzung registriert und den jeweiligen Löschzügen zugeordnet. Sobald die gesamte Bereitschaft einsatzbereit ist, wird aus dem Sammelraum abgerückt und als Kolonne wird ein Bereitstellungsraum (BR) angefahren. In diesem Fall ist der BR das Außengelände des Instituts der Feuerwehren (IdF) in Münster-Handorf. Im BR erhalten dann die jeweiligen Züge über die Bereitschaftsführung ihre Aufträge.

Im Rahmen der Übung sind 4 Szenarien aufgebaut, die bei einer Windhose oder einem Tornado denkbar sind. Die Züge werden dann im Laufe der Übung immer wieder in den BR zurückkehren, um dann einen neuen Einsatzauftrag bei einem anderen Szenario zu erhalten. So werden alle 4 Löschzüge bei allen 4 Szenarien zum Einsatz kommen. Entsprechend anspruchsvolle Aufgaben der technischen Hilfe gilt es zu bewältigen.

Unterstützt wird die Übungsleitung durch sogenannte realistische Unfalldarsteller (RUD), die von Seiten der DLRG gestellt werden. Die Verpflegung der Kräfte sichern die beiden Kreisverbände des DRK Tecklenburger Land und Steinfurt. Die 4 Szenarien befinden sich auf den beiden Übungsgeländen des IdF und des THW (beide angrenzend).

Das Übungsende ist für ca. 15:30 Uhr geplant. Im Einsatz befinden sich ca. 150 Einsatzkräfte mit rd. 30 Einsatzfahrzeugen. Ergänzt um die Übungsleitung und die Übungsbeteiligten (z. B. RUD, DRK etc.) und Beobachtern des Kreis ST werden knapp 200 Personen involviert sein. Ziel der Übung ist es u. a. einen schnellen und reibungslosen Ablauf bis zur Abrückebereitschaft aus dem SR in Greven zu gewährleisten. Hier werden insbesondere die Alarmierungsabläufe, die Organisation des SR und die Kommunikation der Bereitschaftsführung mit den unterstellten Löschzügen getestet. Aus diesem Grund wird die Übung als unangekündigte Alarmübung durchgeführt. Eine vorherige Information der Einsatzkräfte würde den Übungsablauf verfälschen. Ergänzend werden die Fähigkeiten der technischen Züge bei den vorbereiteten Szenarien getestet, um bei möglichen Fähigkeitslücken im Nachgang gegenzusteuern. Nur so kann die Schlagkraft noch weiter erhöht werden. Durch solche Übungen gilt es sicher zu stellen, dass bei realen Lagen ein schnelles und effektives Handeln der Mitwirkenden in den Landeskonzepten im Rahmen des Katastrophenschutzes gewährleistet ist.

Restmüll in Lagerhalle in Brand geraten

von Michel Fritzemeier / MV

 

Zu einem Großbrand ist die Freiwillige Feuerwehr Emsdetten am Montagabend gegen 18.30 Uhr alarmiert worden. Eine Halle des Entsorgers Lohmann an der Gutenbergstraße stand in Flammen, als die Einsatzkräfte eintrafen. Rund 70 Einsatzkräfte aus Emsdetten und Umgebung kämpften bis in die Abendstunden hinein gegen den Brand in der Halle. Wir waren zur Unterstützung mit dem AB Atemschutz vor Ort. Weitere Wehren aus der Umgebung wurden ebenfalls hinzu gerufen.

 

Ein Bagger hatte die Vorderwand der Halle eingerissen, damit das Löschwasser auch die Flammen im Inneren erreichen konnte.

 

Pausen für Einsatzkräfte

 

Aufgrund der Hitze war für die Einsatzkräfte nach jeweils 20 Minuten Brandbekämpfung kurzzeitig Schluss. Nach Trink- und Erholungspausen ging es sie dann im Wechsel erfrischt wieder ans Werk. Laut Angaben der Stadt Emsdetten waren zunächst keine gesundheitsschädlichen Gase festgestellt worden. Dennoch empfahl die Stadt, den Anwohnerinnen und Anwohnern Fenster und Türen vorsorglich geschlossen zu halten.

Über die NINA-Warn-App wurde die Bevölkerung informiert. Nach derzeitigem Ermittlungsstand seien bei dem Brand keine Personen verletzt worden, teilt die Polizei mit. Zur Höhe des Sachschadens könne jedoch noch nichts Genaueres gesagt werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

 

Wettringer Wehr bei Leistungsnachweis

Zwei Gruppen in Nordwalde

Während am Samstag einige Mitglieder der Wettringer Feuerwehr mit gleich drei Einsätzen beschäftigt waren, nahmen zwei Gruppen am Leistungsnachweis in Nordwalde teil.

Nach zweijähriger Pause konnte diese Veranstaltung mit mehr als 1.000 Feuerwehrteilnehmern aus dem gesamten Kreis Steinfurt erstmalig wieder stattfinden.

Neben dem Aufbau eines Löschangriffes mußten auch ein sportlicher und ein schriftlicher Teil bewältigt werden.

Zudem mußte jeder Teilnehmer sein Wissen und Können im Bereich Ersten Hilfe unter Beweis stellen.

„Die Feuerwehr Wettringen hat sich über die rege und erfolgreiche Teilnahme sehr gefreut“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Atemschutz-Test für die Wehr

Hauptübung der Feuerwehr auf dem Hof Münning in Rothenberge

 

von Jens Keblat / MV
Fotos: Jens Keblat

  2022 05 21 HU 1Gelbe Säcke über den Helmen sollten es den Trupps unter Atemschutz etwas schwerer machen, in dem eingenebelten Rohbau die Orientierung zu behalten.

 

Nach all den Pandemie-Einschränkungen heißt es für die Frauen und Männer der freiwilligen Feuerwehr aktuell: üben, üben, üben. Am Dienstagabend taten sie dies auf dem Hof von Familie Münning in Rothenberge, wo gerade ein neues Hofcafé entsteht.

Blaulicht statt Butterkuchen

Kaffee und Kuchen inmitten echter Münsterländer Idylle, darauf arbeitet Familie Münning auf ihrem Hof in Rothenberge gerade hin. Stein für Stein entsteht hier ein neues Hofcafé, das bereits in einigen Wochen eine Bewirtung von bis zu 60 Personen gleichzeitig an mehreren Tagen in der Woche ermöglichen soll. Doch am frühen Dienstagabend heißt es erstmal: Blaulicht statt Butterkuchen. Die freiwillige Feuerwehr hatte sich den Rohbau des Cafés für eine Übung ausgeguckt. „Wir haben uns das Objekt ausgesucht, weil es ziemlich weit vom Schuss ist und für uns von den Zuwegungen her schwierig ist“, sagt Christian Berning. Gemeinsam mit seinem Kameraden Thomas Brünen hat er die Übung auf dem Anwesen von Familie Münning geplant und den Gastgebern so ein Abenteuer für Klein und Groß beschert.

2022 05 21 HU 10

Nebel dringt aus dem Rohbau, die Besatzung des Tanklöschfahrzeugs rüstet sich für die Personensuche im Gebäude, während sich weitere Wehrleute um eine unabhängige Löschwasserversorgung bemühen. Berning: „Angenommenes Szenario ist eine Verpuffung bei Bauarbeiten, in dessen Folge zwei Handwerker vermisst werden.“ Ein Hingucker wie die Hofidylle selbst: gelbe Säcke über den Helmen sollen es den Trupps unter Atemschutz etwas schwerer machen, in dem eingenebelten Rohbau die Orientierung zu behalten. Dennoch können die beiden blauen Übungspuppen rasch gefunden werden – wichtigstes Übungsziel erreicht! „Der Schwerpunkt liegt für uns heute auf der Menschenrettung“, sagt Thomas Brünen. Nach der langen Pandemiezeit sei es für die Frauen und Männer wichtig, wieder regelmäßiger unter Atemschutz zu trainieren.

Vechte ist 600 Meter entfernt

Doch auch ein neues kreisweites Funkkonzept und die Wasserversorgung werden an diesem Abend erfolgreich geübt. Letzteres „ist hier nicht ganz so einfach, aber das haben wir – denke ich – gut gemeistert“, so Brünen weiter. Was er meint: der nächstgelegene Unterflurhydrant liegt fast 400 Meter entfernt mitten in einem Wall und sollte der im Einsatzfall mal nicht ausreichen, ist die Vechte als Wasserentnahmestelle sogar rund 600 Meter weit entfernt.

 

Doch am Dienstagabend tut es zunächst einmal der Hydrant, der frisch eingekleidete Feuerwehr-Nachwuchs packt bei der mehrere hundert Meter langen Schlauchleitung mit an, insgesamt sind rund 40 Frauen und Männer zur Übung erschienen. „Übungen sind immer dazu da, um besser zu werden“, sagt Thomas Brünen augenzwinkernd auf die Frage, wie zufrieden er mit dem Verlauf ist. Lobende Worte gibt es am Ende auch von Familie Münning: Den Einsatz mit Fahrzeugen, Material und Manpower hätten sie als sehr ruhig empfunden.


Unwetter News

Wetterwarnung für Kreis Steinfurt :
Es ist zur Zeit keine Warnung aktiv.
0 Warnung(en) aktiv
Quelle: Deutsche Wetterdienst
Letzte Aktualisierung 14.08.2022 - 17:48 Uhr

Letzte Einsätze

Person in PLW eingeschlossen, P-bewußtlos
Haddorfer See
weiterlesen
PKW sichern, auslaufende Betriebsstoffe
Unter den Linden
weiterlesen
P_verschlossene_Tür
Bahnhofstrasse
weiterlesen

Termine

16 Aug 2022
08:00PM - 10:00PM
Übung Brünen / Katerkamp
23 Aug 2022
08:00PM - 10:00PM
Übung Eden Remki
30 Aug 2022
08:00PM - 10:00PM
Übung Brünen / Katerkamp